PRIESSNITZWEG IN BAD-CANNSTATT

  • Übersicht

    Trotz Personalmangel und Wohnungsnot baut die Stadt seit Jahren Personalwohnungen am Klinikum ab. Von einst 1.590 Wohnungen für Pflegekräfte, Auszubildende, Reinigungskräfte und andere Beschäftigte waren Ende 2018 nur noch 870 übrig. Im Jahr 2024 sollen es nur noch 790 sein.
    Im Prießnitzweg in Bad Cannstatt gibt es derzeit 358 Wohneinheiten: 115 Appartements, 234 Zimmer und 9 Wohnungen. Hier können um die 400 Menschen wohnen. Damit soll vorerst Schluss sein.
    Alle Bewohner sollen bis Ende Juni 2019 ausziehen. Dann soll das Gebäude abgerissen und durch einen Neubau mit 268 Apartments, 25 Wohnungen und 107 Wohngemeinschaftszimmern in 36 Wohnungen ersetzt werden. Bisher gibt es keine Stellplätze für die Personalwohnungen. Da die Beschäftigten nah an ihrem Arbeitsplatz wohnen, haben sie meist kein Auto. Im Neubau sind 189 Stellplätze eingeplant.
    Für ein Zimmer bezahlen Auszubildende derzeit um die 100 Euro Warmmiete. Ein künftiges WG-Zimmer soll 351 Warmmiete kosten.

  • Kategorie

    Abriss und Neubau

  • Name

    Personalwohnheime im Prießnitzweg

  • Adresse

    Prießnitzweg 18, 20 und 22

  • Eigentümer/Investor

    SWSG

  • Beschreibung

    Die Städtische Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) plant den Abriss von erhaltenswerten Personalwohnungen und anschließenden Neubau

  • Wohneinheiten Alt

    302

  • Wohneinheiten Neu

    400

  • Durschnittsmiete Alt

    11,25 Euro Warmmiete pro Quadratmeter für ein Appartment

  • Durschnittsmiete Neu

    15,85 Euro Warmmiete pro Quadratmeter für ein Appartment

  • Anteil geförderte Wohnungen

  • Projektbeginn

    2019

  • Existiert eine Mieterinitiative

    Mieterinitiativen Stuttgart

  • Klima und Umweltzerstörung: